BETRÜGER IN DER ÜBERSETZUNGSWELT. WIRKLICH?!

21. September 2017 / Tetras Translations

Tetras Translations hat eine eigene Datenbank der Übersetzer, mit denen wir zusammenarbeiten. Bevor Übersetzer in diese Datenbank aufgenommen werden, müssen sie selbstverständlich gewisse Anforderungen erfüllen. Eine besteht darin, Sprachkenntnisse und Übersetzerfähigkeiten in einer Testübersetzung nachzuweisen.

„An welchem Tag erfolgt die Zahlung?“ Eine Zahlung für eine Probeübersetzung? „Ich möchte, dass Sie mir bei jeder Übersetzung 50 % bei deren Lieferung und den Rest nach einer Woche bezahlen.“ Ohne einen Funken Höflichkeit, ohne Anrede begann Frau (oder wie wir später feststellten Herr) Ewa Madsen E-Mails über Zahlungsbedingungen zu schicken. Ein absolut verdächtiges Verhalten. Wir haben uns daher entschieden, die ganze Sache zu untersuchen und mehr über Ewa Madsen aus den verfügbaren Quellen zu erfahren. Das erste Suchergebnis lenkte uns auf Twitter. Es behauptete Folgendes: „Übersetzungsbetrüger – Ewa Madsen – gefälschter Lebenslauf – ewa0madsen9@hotmail.com.“ Wir erkannten sie an der E-Mail-Adresse und stellten sofort den Kontakt zu ihr ein.

Auf Twitter https://twitter.com/tsdirectory/status/726834363179110400 entdeckten wir auch weitere Übersetzungsbetrüger, die falsche Namen verwenden oder die Identität echter Übersetzer übernehmen. Sie machen sich keine Mühe mit der Erstellung eines eigenen Lebenslaufs, sie stehlen und benutzen Lebensläufe, die online verfügbar sind. Warum? Ihr Ziel besteht darin, Übersetzern Arbeit wegzunehmen, anschließend mit einer schlechten Übersetzung oder einer Maschinenübersetzung ihren guten Namen zu ruinieren und Geld einzukassieren. Die meisten legen sich kostenlos verfügbare E-Mail-Adressen an und „akzeptieren ausschließlich PayPal-Zahlungen“.

BETRÜGER ODER WIRKLICHE ÜBERSETZER?

Aus Neugier haben wir unsere gesamte Datenbank mit der Datenbank auf Twitter verglichen. Das Ergebnis waren 5 Übereinstimmungen beim Namen des Übersetzers (die E-Mail-Adressen waren unterschiedlich). Wir entschieden uns, die Betroffenen über ihre echten E-Mail-Adressen in unserer Datenbank zu informieren. Sie wussten bereits, dass ihr Lebenslauf von irgendjemandem gestohlen wurde. Eine Übersetzerin führte auf dem Portal sogar ihre Kommunikation an (http://www.translator-scammers.com/images/scammer-500usd.jpg), die auch die Reaktion der Betrüger beinhaltete, nachdem sie Kontakt zu diesen aufgenommen hatte. Eine finnische Übersetzerin schrieb uns Folgendes: „Und ja, auch andere Firmen machten mich darauf aufmerksam, dass Betrüger in meinem Namen versuchen, Geld zu gewinnen. Ich kann nichts dagegen tun, das ist traurig.“

Die Übersetzer fühlen, dass sie sich nicht schützen können, da der Missbrauch von Lebensläufen keine Straftat ist. Was können somit Übersetzungsagenturen tun, um Betrügern aus dem Weg zu gehen und den echten Übersetzern kein Unrecht zu tun?

DAS IST EIN ÜBERSETZUNGSBETRÜGER

Dank des Registers der Übersetzungsbetrüger Translator Scammers Directory (http://www.translator-scammers.com/translator-scammers-directory.htm) kann jede Übersetzungsagentur Übersetzungsbetrüger entdecken. Diese haben verschiedene gemeinsame Merkmale:

  • Kostenlos erstellte E-Mail-Adressen: Gmail, Hotmail, Outlook usw.
  • Ein einziger Lebenslauf – mehrere E-Mail-Adressen
  • Übersetzung in beide Richtungen
  • Englisch auf niedrigem Niveau, trotzdem findet die E-Mail-Kommunikation immer auf Englisch statt
  • Gefälschte Adresse
  • Gefälschte Profile auf Übersetzerportalen
  • Zahlungen ausschließlich über PayPal
  • Sich widersprechende Angaben und unterschiedliche Schriftarten innerhalb ein und desselben Lebenslaufs
  • Perfekter, maximal erfahrener Fachmann mit überzeugender Praxis

BETRÜGER WOLLEN NICHT IM MITTELPUNKT DER AUFMERKSAMKEIT STEHEN

Die Übersetzungsbetrüger versuchen zwar, ihre Taktik zu verbessern, sie verknüpfen Lebensläufe mit gefälschten Profilen auf den Internetseiten ProZ.com und TranslatorsCafe.com, sie erstellen ständig neue, kostenlos verfügbare E-Mail-Adressen, wollen jedoch nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Übersetzer und Übersetzungsagenturen sollten daher die Möglichkeit nutzen, E-Mail-Adressen, gefälschte Lebensläufe und/oder gefälschte Namen von Betrügern zu veröffentlichen oder die Identität mittels eines Videogesprächs auf Skype zu überprüfen. Gerne würden wir uns daher bei dem Portal Translator Scammer Directory für deren Bemühungen „(gefälschte oder wahre) Identitäten von Betrügern aufzudecken, deren Tätigkeit im größtmöglichen Maße zu schädigen und zu stören“ sowie für die Verwaltung des Registers bedanken.

JEDEN TAG EIN NEUER BETRÜGER, EIN NEUER SPAMMER

Sie sind motiviert und nicht zu stoppen. Werden sie entdeckt, legen sie sich einen neuen Namen zu, stehlen neue Angaben und legen sich ein neues E-Mail-Konto an. Dutzende von Spammern mit gefälschten Lebensläufen füllen jeden Tag unser E-Mail-Postfach. Wir kennen bereits ihre Tricks. Unerwünschte E-Mails filtern wir erfolgreich aus. Dieses Problem betrifft uns jedoch alle. Direktkunden erhalten durch Betrüger Übersetzungen in einem katastrophalen Zustand, Agenturen verlieren Geld für eine erneute Übersetzung und Übersetzer geraten in das Register der Übersetzungsbetrüger.

TETRAS UND DIE BETRÜGER

Die strengen in der ISO 17100 festgelegten Kriterien bei der Bestätigung von Übersetzern, sind in diesem Fall der erhobene Zeigefinger gegen jedes Nachdenken über Überflüssigkeit, Umständlichkeit oder Unsinnigkeit. Dank dieser arbeiten wir nur mit vertrauenswürdigen Personen zusammen, ebenso wie jede Agentur, die die Verfahren der oben genannten Norm einhält. Und wie können sich Kunden selbst schützen? Dadurch, dass sie Übersetzungen zertifizierten Übersetzungsagenturen anvertrauen. Damit vermeiden sie Probleme, nicht qualitätsgerechte Übersetzungen oder den Verlust von Geldern, die für nicht gelieferte Übersetzungen verauslagt wurden. Die Übersetzer trifft es härter. Sie haben nicht viele Möglichkeiten sich zu schützen. Wie kann man sich überhaupt vor Identitätsdiebstahl schützen? Man kann die Betrügerverzeichnisse verfolgen und wenn man den eigenen Namen findet dies auf seinem eigenen Profil aufmerksam machen und die betrügerische E-Mail-Adresse veröffentlichen.

Darauf aufmerksam machen, veröffentlichen, das Bewusstsein bezüglich dieses Problems verbreiten! Betrug gleich zu Beginn aufdecken, damit den Betrüger nicht genug Raum für ihre Taten bleibt. Das betrachten wir momentan als die beste Form des Kampfes.